Gspaltenhorn 3436 M. ü. M.

Der Namensgeber und Hausberg der Gspaltenhornhütte

Normal-Route: Gspaltenhornhütte - Bütlassesattel - Nordwestgrat " Leiterengrat"

Der markante Felsgipfel im Talabschluss des Kientals verdankt seinen Namen den zerklüfteten Felsen, vor allem am Südwestgrat. Über seine Normalroute von der Gspaltenhornhütte aus, ist es eine sehr lohnende Hochtour.

  • 4 - 5h ab Gspaltenhornhütte: ⇑ 981 m
  • Schwierigkeit: ZS-
  • Klettern: II bis III Franz.
  • Material: 50 m Seil, Anseilgurt, Helm, Steigeisen, Pickel, Zackenschlingen, 4 Express, Abseilgerät

Charakter:

  • abwechslungsreiche Hochtour in Fels und Firn
  • Die Schlüsselstellen sind mit Fixseilen und Sicherungsstangen ausgerüstet

Route:

  • Von der Gspaltenhornhütte P. 2455 den deutlichen Wegspuren folgend, in nordöstlicher Richtung, über Geröll- und Schneehänge (meist Geröll) bis an den Fuss der Südwand der Bütlasse.
  • Dieser entlang, allmählich in südliche Richtung abdrehend, zum Bütlassesattel P. 3020.
  • Von da zuerst dem Geröllrücken (Wegspuren) später dem Grat folgend über den " Bösen Tritt" zum Gipfel.

Bütlasse 3192 M. ü. M

Beschreibung folgt...

Gamchilücke 2836 M. ü. M.

Beschreibung folgt...